Erstgespräch in der Sprechstunde

Behandlungszimmer

Erste Kontakt­auf­nahme

Nach den neuen Psycho­therapie­richtlinien ist eine psycho­therapeutische Sprech­stunde als erster Kontakt vorgesehen, in der zunächst der Bedarf nach einer Behandlung geklärt werden soll. Wenn sich ein solcher ergibt, schließen sich mindestens zwei weitere sog. probatorische Sitzungen an, in denen die Vorbereitung und Beantragung der gewählten Psychotherapie vorangetrieben wird.

In diesem Erstgespräch geht es um ein Kennenlernen, welches schon ein erstes Verstehen der vorliegenden Problematik möglich machen kann.
Vielleicht sind weitere Termine (möglich sind zwei bis vier) hilfreich, um das weitere Vorgehen miteinander zu entwickeln und die Frage einer weiteren Zusammenarbeit zu klären. Hierbei ist es meine Aufgabe, den Patienten/innen über meine diagnostische Sicht und die sich ergebenden Behandlungsoptionen aufzuklären, die dann als weitere Entscheidungsbasis für die Wahl der verschiedenen Psychotherapieformen dienen kann.
Als Psychoanalytiker liegt mein Arbeitsschwerpunkt in der analytischen Psychotherapie. In meiner Praxis biete ich folgende Verfahren an:

Für erwachsene Patienten/innen:

Für Kinder und Jugendliche (ab ca. 14 Jahren):

Hierbei können durchaus längere Wartezeiten zwischen Erstgespräch und Therapiebeginn entstehen, die gemeinsam besprochen werden. Ein verträglicher Modus des Umgangs damit wird in diesem Fall entwickelt.

Wissenswertes:

Sie haben das sog. Erstzugangsrecht zum niedergelassenen Psychotherapeuten
(von der für die kreisfreie Stadt Dortmund zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) bin ich zugelassen, d.h, ich kann mit allen gesetzlichen und somit auch Privaten Krankenversicherungen und Beihilfestellen meine Leistungen abrechnen).
Das heißt, dass Sie als Mitglied in der Gesetzlichen Krankenversicherung lediglich Ihre Versichertenkarte benötigen um zum vorher telefonisch vereinbarten Erstgesprächstermin zu erscheinen.

Weitere Informationen zu den analytischen Verfahren und Wirksamkeit bieten die Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV) und die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) mit folgenden Links: